Schma jisroel - Jüdische Musik aus den böhmischen Ländern

Die CD „Sch’ma jisroel. Jüdische Musik aus den böhmischen Ländern“ umfasst Chor- und Orgelwerke, die jüdische Kantoren aus Böhmen und Mähren für den synagogalen Gottesdienst komponiert haben. Diese Chorwerke (teils mit hebräischen, teils mit deutschen Texten) sind Psalmvertonungen und Kompositionen für jüdische Feste wie Chanukka, Rosch-ha-Schana etc.

Die CD enthält auch vier jiddische Lieder, zu denen der in Auschwitz ermordete Viktor Ullmann (geboren in Teschen/Český Tĕšín) im Ghetto Theresienstadt meisterhafte Chorsätze geschrieben hat. Nach Tanzweisen aus dem Jüdischen Liederbuch, das Ullmann als Vorlage benützt hatte, hat Widmar Hader mit „Horra-Nigunim“ ein Werk für Streicher und Holzbläser komponiert, das die Ullmann’schen Sätze ergänzt. Alle Werke dieser CD sind Weltersteinspielungen.

Lesungen von autobiographischen Texten, Gedichten und Erzählungen jüdischer Autoren aus den böhmischen Ländern lassen ein lebendiges Bild jüdischen Lebens und jüdischer Geschichte in Böhmen und Mähren erstehen.

Die CD „Sch’ma jisroel“ hat das Ensemble Moravia cantat unter der Leitung von Wolfram Hader gemeinsam mit Andreas Willscher (Orgel) aufgenommen. Die Lesungen trägt der renommierte Rezitator und Staatsschauspieler Wolfgang Höper (Stuttgart) vor.

 

Sch'ma jisroel. Jüdische Musik aus den böhmischen Ländern

Moravia cantat, Leitung: Wolfram Hader, Andreas Willscher (Orgel), Wolfgang Höper (Lesungen)

SACD 7147. 12,50 €.

 

 

Kritik aus der Jüdischen Allgemeinen
Soundcheck Kritik Schma jisroel.jpg
JPG-Datei [740.7 KB]