Kantor Ladislav Moshe Blum

Die vergessene Stimme der Jerusalem-Synagoge in Prag

Mit der Doppel-CD The Forgotten Voice of the Jeruzalémská Synagogue in Prague präsentiert das Jüdische Museum Prag mit Unterstützung des Phonogrammarchivs der Österreichischen Akademie der Wissenschaften einen einmaligen Schatz. Es handelt sich dabei um eine Auswahl von Privataufnahmen, die der berühmte Kantor Ladislav Moshe Blum auf 40 Cassetten zwischen 1978 und 1983 in der Jerusalem-Synagoge in Prag aufgenommen hat.  Blum (1911–1994) war der letzte Kantor (Vorbeter oder auf hebräisch Chasan) der Vorkriegs-Generation; er wirkte von 1963–1994 als Kantor an der Jerusalem-Synagoge. Blum fertigte diese Amateur-Aufnahmen an, um diese bedeutende lokale Kulturtradition für folgende Generationen zu bewahren. Die Aufnahmen umfassen Gesänge für den Gottesdienst am Sabbat und an hohen Feiertagen, für Gedenkveranstaltungen für die Todesopfer von Theresienstadt (Terezín) und sogar Aufführungen des Chors der Jüdischen Gemeinde in Prag, der von Blum geleitet wurde. Die Aufnahmen wurden von der tschechischen Musikwissenschaftlerin Veronika Seidlová ausgewählt, die auch für das ausführliche und höchst informative Booklet verantwortlich zeichnet. Eine kleine Hörprobe finden Sie hier.

 

 

The Forgotten Voice of the Jeruzalémská Synagogue in Prague

Cantor Ladislav Moshe Blum

Personal Recordings 1978-1983

herausgegeben vom Jüdischen Museum in Prag mit Unterstützung des Phonogrammarchivs der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

ZMP 010. 2 CDs (113:08 Minuten Spieldauer) mit ausführlichem Booklet (62 Seiten) auf tschechisch und englisch. 20,00 €.

 

 

Kritik aus der Jüdischen Allgemeinen
Blum_Jüdische_Allgemeine.jpg
JPG-Datei [1.8 MB]